Dienstag, 11 September 2018 19:11

Westfalia Welper spielt die SG Suderwich platt Featured

Written by Heribert Rodemann (WAZ)
Felix Buchmüller steuerte zwei Treffer zum Heimsieg der DJK Westfalia Welper bei. Felix Buchmüller steuerte zwei Treffer zum Heimsieg der DJK Westfalia Welper bei. Biene Hagel

Das Pflichtspieldebüt von Dino Midzic gelingt. Seine Mannschaft zeigt einen engagierten Auftritt und gewinnt das Heimspiel mit 34:27.

Handball-Bezirksligist DJK Westfalia Welper ist erfolgreich in die neue Saison gestartet. Die Mannschaft mit ihrem neuen Trainer Dino Midzic gewann das Heimspiel gegen die SG Suderwich klar mit 34:27. Die Welperaner Fans honorierten den engagierten Auftritt ihrer DJK nach dem Abpfiff mit anhaltendem Applaus.

 „Naturgemäß lief an diesem ersten Spieltag noch nicht alles rund. Da ist noch Luft nach oben. Wir haben aber viel investiert und bis zum Ende das Tempo hoch gehalten. Genau so stelle ich mir das vor“, gab Dino Midzic unmittelbar nach Spielschluss einen kleinen Einblick in seine Gedankenwelt. Der Coach sieht sein Team in einem kontinuierlichen Aufbauprozess. Dabei stellt ihn der aktuelle Leistungsstand durchaus zufrieden.

Als Matchplan hatte Midzic ausgegeben, den ersatzgeschwächt und nur mit einem kleinen Kader angereisten Gast „bis zur 40. Minute platt zu spielen“. „Wir sind konditionell prima drauf. Das hat man in der Endphase gesehen. Da haben wir unseren Gegner immer wieder überlaufen und den Sack dann auch zügig zugemacht“, freute sich der engagierte Übungsleiter darüber, dass sein Plan so gut funktionierte.

Bis in die 40. Minute hinein sahen die Zuschauer in der Tat ein enges Spiel, in dem sich bis dahin keine Mannschaft auch nur annähernd absetzen konnte. Dino Midzic wechselte schon früh munter durch, um Kräfte für die entscheidenden Minuten zu sparen. Die neu formierte 6:0-Deckung agierte trotz ständig neuer Spieler schon ganz ordentlich, obwohl zwischenzeitlich immer wieder Abstimmungsprobleme auftraten.

Remis zur Halbzeit

So bekam die DJK zunächst Suderwichs Mittelmann Steffen Czirski überhaupt nicht in den Griff. Zudem ließ sich die Deckung auch immer wieder durch vermeidbare Unterarmwürfe düpieren. Auch vom starken Kreisläufer Marten Hellmann drohte immer wieder Gefahr. So hieß es zur Pause 14:14. Jakob Schotte war kurz vor dem Halbzeitpfiff noch der Ausgleich gelungen.

In der Pause beruhigte Dino Midzic seine etwas nervös und ungeduldig wirkenden Spieler. „Ganz ruhig, es ist doch alles in Ordnung. Ihr müsst weiterhin schnell spielen, aber doch nicht so hektisch. Seid konzentriert und haltet das Tempo hoch“, so der Übungsleiter bei seiner Halbzeitansprache.

Nach dem Wiederanpfiff durch die beiden jungen Schiedsrichter Lennart Schulenburg und Niklas Weidemann, die die faire Partie mit ihrer kommunikativen Art bei je einer Zeitstrafe für beide Seiten gut über die Runden brachten, übernahm die DJK immer mehr die Initiative. Auch der erneute Ausgleich der beherzt kämpfenden Gäste zum 23:23 nach einer eigentlich beruhigenden 23:20-Führung erwies sich mehr als Ansporn denn als Dämpfer. Über die starke rechte Seite mit den beiden torgefährlichen Linkshändern Marc Schulz und Jonas Grimm-Windeler blies die DJK nun zur Attacke.

Aus der nun stetig stabiler werdenden Abwehr vor dem bei seinem Comeback überzeugenden Torwart Andreas Moog wurden in Serie blitzsaubere Gegenstöße über die erste und zweite Welle inszeniert. Die Midzic-Sieben mit dem agilen und treffsicheren Jakob Schotte auf der Mittelposition zog vorentscheidend auf 27:23 davon und baute den Vorsprung bis zum Abpfiff kontinuierlich aus. Der Auftaktsieg war perfekt.

Auf die Leistung aufbauen

Pech hatte Welpers bester Schütze Marc Schulz, als er zwei Minuten vor dem Ende mit einem Gegenspieler zusammenprallte und sich das Knie verdrehte. Ob die Verletzung heftiger Natur ist, müssen erst weitere Untersuchungen zeigen.

„Das war natürlich kein Spiel um mit der Zunge zu schnalzen. Die Jungs waren etwas nervös. Auf unserer Leistung können wir aber aufbauen“, zog Dino Midzic ein positives Fazit des ersten Saisonspiels, das die Jugendkraftler in der allerdings noch wenig aussagekräftigen Tabelle auf den zweiten Platz katapultierte.

Westfalia Welper – SG Suderwich 34:27 
„Spielfilm“: 1:2, 4:4, 7:6, 10:8, 12:12, 14:14 (Hz.), 16:14, 17:17, 22:19, 23:23, 27:23, 32:26, 34:27.
DJK: Moog, Bauer; Sproedt (1), Lask (4/2), Schotte (5/1), Trompeter, Schulz (7), Buchmüller (2), Funke (2), Galbas, Grimm-Windeler (6), Pradtke (4), Rehbein (3), Soliga.

Back to Top