Freitag, 21 September 2018 19:49

Die DJK Westfalia Welper peilt den zweiten Heimsieg an Featured

Written by Thomas Behling
Kreisläufer Felix Buchmüller ist am Sonntag wieder gefragt, wenn seine Welperaner auf den TuS Westfalia Hombruch II treffen. Kreisläufer Felix Buchmüller ist am Sonntag wieder gefragt, wenn seine Welperaner auf den TuS Westfalia Hombruch II treffen.

Gegen den TuS Westfalia Hombruch II kommt es erneut auf Kleinigkeiten an. Trainer Midzic verfolgt gegen die Dortmunder einen klaren Plan.

Die Bezirksliga-Handballer der DJK Westfalia Welper sind mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Saison gestartet. Dem souveränen 34:27-Auftaktsiegt gegen Suderwich folgte am vergangenen Wochenende allerdings die 22:29-Niederlage beim TV Witten. Zum Glück darf die Mannschaft von Trainer Dino Midzic am morgigen Sonntag wieder zuhause ran. Gegner an der Marxstraße ist im Westfalia-Duell der TuS Westfalia Hombruch II. Anwurf ist um 18 Uhr.

Trainer Midzic analysiert schonungslos

Dino Midzic war nach der Niederlage beim TV Witten sehr verstimmt und deutete bereits unmittelbar nach der Partie an, dass er dieses Spiel mit seinen Jungs ausführlich analysieren werde. Wenn man Midzic kennt, dann weiß man, dass der Trainerfuchs immer mit einem ausgiebigen Matchplan arbeitet und entsprechend sauer werden kann, wenn dieser nicht eingehalten wird. So ärgerten Midzic am vergangenen Samstag vor allem die vielen Kleinigkeiten, die zu der Niederlage führten. Zuerst war es der Unparteiische, dann das mangelhafte Zweikampfverhalten und schließlich noch die zahlreichen Disziplinlosigkeiten im Offensivspiel. „Das Konzept wurde nicht eingehalten, das war ernüchternd“, so die Analyse des Übungsleiters.

Welperaner wollen zweiten Sieg

Aber gegen die Westfalia aus Hombruch soll wieder alles besser werden. Beim ersten Heimsieg gegen Suderwich wurden die Spieler mit stehenden Ovationen von der Platte verabschiedet. Und genau das soll wieder der Anspruch sein. Allerdings sind die Hombrucher noch etwas schwer einzuschätzen, weil sie erst ein Spiel absolviert haben, welches in Wetter/Grundschöttel mit vier Toren verloren ging. „Aber allem Anschein nach hat sich in der Mannschaft nicht viel verändert“, sagt Dino Midzic. „Und Hombruch war letzte Saison ziemlich stark.“

Schlechte Bilanz gegen Hombruch

Aber wenn einer einen Plan gegen Hombruch hat, dann Dino Midzic. „In der vergangenen Saison habe ich einmal mit dem TuS Hattingen gegen Hombruch gewonnen. Das zweite Spiel ging leider verloren – da war ich krank“, lacht Midzic, der sein Rezept jetzt auch auf die DJK Westfalia Welper übertragen möchte, denn die DJK verlor in der vergangenen Saison beide Spiele gegen die Dortmunder.

Wieder zurückgreifen kann Welpers Coach auf Jonas Grimm-Windeler und auch bei Björn Trompeter sieht es gut aus. Fraglich sind noch Robin Soliga, den eine Grippe plagt und Nils Pradtke, der sich beim Spiel in Witten eine Jochbeinprellung und eine Schulterverletzung zugezogen hatte.

Back to Top