Montag, 24 September 2018 21:25

24:22 gegen Hombruch: Welper bleibt daheim eine Macht Featured

Written by WAZ
Drin das Ding: Marc-Dominik Schulz überwindet Hombruchs Torhüter. Das gelang ihm während des gesamten Spiels dreimal.  Drin das Ding: Marc-Dominik Schulz überwindet Hombruchs Torhüter. Das gelang ihm während des gesamten Spiels dreimal.  Walter Fischer

Die DJK Westfalia besiegt vor heimischer Kulisse Hombruch II mit 24:22. Trainer Midzic lobt die Torhüter Andreas Moog und Jan-Niklas Jülicher.

Dieses Spiel war nichts für schwache Nerven, aber am Ende hatten die Hausherren das bessere Ende für sich. Die Bezirksliga-Handballer der DJK Westfalia Welper blieben an der heimischen Marxstraße ungeschlagen und gewannen auch gegen den TuS Westfalia Hombruch II. Am Ende siegte die Mannschaft von Trainer Dino Midzic knapp, aber nicht unverdient mit 24:22.

 

„Das Spiel war noch spannender als es das Ergebnis aussagt“, so ein erleichterter Dino Midzic nach dem Spiel. „Am Ende haben wohl unsere beiden bärenstarken Torhüter den Ausschlag gegeben, dass wir das Ding gewonnen haben“, verteilte der Trainer ein dickes Sonderlob an seine Keeper Andreas Moog und Jan-Niklas Jülicher.

Der Matchplan des Trainers geht wieder auf

Natürlich hatte der Coach auch für dieses Spiel einen Matchplan entwickelt, den seine Mannschaft in der Anfangsphase auch prima umsetzte. Nach einer Viertelstunde lagen die Welperaner mit 9:3 in Führung. „Aber wir wussten, dass Hombruch noch mal kommen würde und haben danach viel gewechselt, um Kräfte zu sparen“, so Midzic. Und der Trainer sollte recht behalten. Die Dortmunder holten Tor um Tor auf und gingen durch einen Sieben-Tore-Lauf nach 24 Minuten sogar mit 10:9 in Führung.

Auch nach dem Wechsel bleibt es extrem spannend

Aber die DJK blieb dran und konnte sich durch Tore von Jonas Grimm-Windeler und Marc Schulz bis zur Pause sogar noch eine knappen 12:11-Führung herauswerfen.

Nach dem Wechsel blieb es weiter unfassbar spannend. Zunächst ging Hombruch mit 13:12 in Führung, dann zog Welper wieder auf 15:13 davon. Bis zur 49. Minute war das Spiel komplett ausgeglichen, und es stand 20:20-Unentschieden. Dann kamen aber bei der Midzic-Sieben die eingesparten Kräfte zum Tragen. Tobias Lask und Jonas Grimm-Windeler brachten die Grün-Weißen wieder mit zwei Toren in Front, und diesen Vorsprung gab Welper dann bis zur Schlusssirene auch nicht mehr her.

Björn Trompeter liefert überragende Leistung ab

„Wir haben vorne entschlossener gespielt und waren am Ende vielleicht einen Tick konzentrierter als Hombruch. Und wir hatten die besseren Torhüter, das hat wohl den Ausschlag gegeben“, freute sich der Trainer, der aber auch noch ein Sonderlob für einen seiner Spieler übrig hatte. Björn Trompeter bestritt nach langer Verletzung gegen Hombruch sein erstes Saisonspiel und sollte gleich mal den Ausfall von Spielmacher Nils Pradtke kompensieren.

Und das gelang Trompeter in beeindruckender Art und Weise. Er lenkte das Spiel der Welperaner und steuerte zudem vier Tore zum 24:22-Erfolg seiner Mannschaft bei. „Das hat Björn heute überragend gemacht. Es ist ganz wichtig, dass er wieder dabei ist“, so Dino Midzic, der aber letztlich noch einmal seiner ganzen Mannschaft ein Kompliment für ihre Kampfbereitschaft und ihren Teamgeist aussprach. Durch diesen Sieg konnte Midzic mit seinem Team auf den vierten Tabellenplatz klettern.

Mittwoch Heimspiel gegen die HSG Rauxel-Schwerin

Bereits am Mittwochabend bestreitet die DJK Westfalia Welper ihr nächstes Heimspiel. Gegner ist die HSG Rauxel-Schwerin. „In eigener Halle sollte ein Sieg für uns drin sein“, sagt Dino Midzic. Weiterhin ausfallen wird Nils Pradtke, sonst sollten alle Spieler an Bord sein.

DJK Welper – Hombruch II 24:22 
„Spielfilm“: 5:1, 9:3, 9:9, 9:10, 12:11 (Hbz.), 12:13, 15:13, 17:17, 20:20, 22:20, 24:22.
DJK Welper: Moog, Jülicher; Sproedt, Lask (2), Schotte (4), Trompeter (4), Schulz (3), Buchmüller (3), Funke (1), Galbas, Grimm-Windeler (4), Rehbein (1), Soliga (2).

Back to Top