Donnerstag, 27 September 2018 22:46

Welper lässt sich kurz vor Schluss den Punkt noch entreißen Featured

Written by Thomas Behling
Welpers Jonas-Grimm-Windeler in Aktion: Im Heimspiel gegen Rauxel Schwerin gelangen ihm drei Tore. Welpers Jonas-Grimm-Windeler in Aktion: Im Heimspiel gegen Rauxel Schwerin gelangen ihm drei Tore.

Im Spiel gegen Rauxel steht es kurz vor Schluss unentschieden, und die DJK Westfalia hat den Ball. Doch dann kommen die Gäste doch noch zum Sieg.

Sie hatten sich so viel vorgenommen und wollten unbedingt das dritte Heimspiel der Saison gewinnen. Und es sah auch lange Zeit sehr gut aus, aber am Ende standen die Bezirksliga-Handballer der DJK Welper nach der Partie gegen die HSG Rauxel-Schwerin dann doch mit leeren Händen da. Die Gäste nahmen durch den 26:25-Sieg beide Punkte mit nach Hause.

Welpers Trainer Dino Midzic war nach dem Spiel etwas bedient: „Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt und auch verdient geführt, aber dann in der zweiten Hälfte etwas unsere Linie verloren“, kommentierte der Coach. „Und wenn es kurz vor dem Ende unentschieden steht und wir im Ballbesitz sind, dann dürfen wir so ein Spiel eigentlich nicht mehr aus der Hand geben“, so Midzic.

Auch Robin Soliga meldet sich kurzfristig ab

Welpers Trainer musste vor dem Anwurf eine weitere Hiobsbotschaft verkraften, denn mit Robin Soliga hatte sich, neben dem verletzten Nils Pradtke, der zweite Spieler für den Innenblock kurzfristig krankgemeldet. So sprang Tobias Lask in die Bresche. Lask spielte gut. Auch in der Offensive. Doch Mitte der zweiten Halbzeit verletzte er sich am Finger, so dass er nur noch für die Abwehr zur Verfügung stand und Midzic dann auch vorne improvisieren musste. Das war vielleicht auch einer der Gründe, warum der Drei-Tore-Vorsprung, den Welper bis zur 40. Minute noch innehatte, nach und nach dahin schmolz.

DJK liegt zwischenzeitlich mit vier Toren in Führung

Zu Beginn war die Partie lange ausgeglichen. Nach 23 Minuten stand es 8:8. Dann hatte Welper einen kleinen Lauf und konnte sich durch Tore von Jonas Grimm-Windeler, Marc-Dominik Schulz und Timo Funke auf 11:8 absetzen. 13:10 stand es zur Pause, und auch die ersten acht Minuten der zweiten Halbzeit gehörten den Welperanern. Björn Trompeter baute den Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf vier Tore aus.

Welper trifft kurz vor Schluss nur den Pfosten

Dann aber musste Jakob Schotte eine Zeitstrafe abbrummen, und diese Überzahl konnte Rauxel nutzen Jetzt begann die stärkste Phase der Gäste, denen es dann sogar innerhalb kürzester Zeit gelang, auf 22:20 davonzuziehen. Aber die DJK Welper bekam das Spiel wieder in den Griff.

Beim Stand von 25:25 und Ballbesitz für die Grün-Weißen waren noch 1:45 Minuten auf der Uhr. Eigentlich gibt es Schlimmeres, aber im Handball geht es ja bekanntlich immer sehr schnell. Welper schloss den Angriff mit einem Pfostentreffer ab, und damit waren die Rauxeler in der besseren Position. Und diese nutzten Sie gnadenlos aus. Michel Zimmer traf zwölf Sekunden vor dem Ende zum 26:25 für die HSG.

„Spielfilm“: 0:2, 3:6, 6:6, 8:8, 11:8, 13:10 (Hbz.), 15:12, 17:13, 18:18, 20:22, 23:23, 25:25, 25:26.
DJK Welper: Moog, Jülicher, Sproedt (1), Lask (1), Schotte (3), Borsutzky, Trompeter (2), Schulz (6), Buchmüller (4), Funke (5), Galbas, Grimm-Windeler (3), P. Gotthelf, J.Gotthelf.

Back to Top