Montag, 26 Februar 2018 23:09

Ihr habt gekämpft, wir ham's geseh'n! Featured

Written by Dennis Galbas

So langsam aber sicher neigt sich die Saison dem Ende zu und was gibt es da schöneres, als zwei ''Englische Wochen'' hintereinander, besonders mit der momentanen, personellen Konstellation.

Nur nochmal fürs Protokoll: Zu Beginn der Saison durften wir 20 Kinder zur Vorbereitung begrüßen, davon übrig geblieben sind am Ende, stand 18.02.18, noch neun tapfere Kämpfer.
Die Gründe dafür haben wir schon doppelt und dreifach beschrieben und wollten natürlich auch vor dem Spiel gegen Wattenscheid alles geben um den berühmt berüchtigten Bock umzustoßen.

Doch hoppla, stand man zur Primetime erst einmal ohne Schiedsrichter in der Halle und musste kurzerhand umdisponieren.

Ein, mehr oder weniger, Freiwilliger war dann auch schnell gefunden und wir schworen uns nochmal kräftig ein, um auch mit der halben Kapelle zu überzeugen.

Leider verpassten wir es zum xten Mal nicht nur physisch, sondern auch psychisch in den ersten Minuten voll auf der Höhe zu sein und verteidigten fahrig gegen die, mit Verlaub, körperlich zwei Köpfe größeren Gäste viel zu passiv und mannbezogen anstatt ballorientiert.

Doch nach unseren berühmten fünf Minuten platze der Knoten auf einmal wie von Zauberhand und wir legten einen 5:0-Lauf aufs Parkett. So wurde binnen zehn weiteren Minuten aus einem 2:6 ein 7:6 für uns und wir waren gewillt diese Führung weiter auszubauen.

Im Anschluss verpassten wir es leider, den, wir nennen Ihn mal „Shooter“ entscheidend zu stören und so konnten wir uns, trotz toller Kombinationen im Angriff und fast keinem technischen Fehler, nicht weiter absetzen.

Halbzeit 10:10

Dementsprechend zufriedenstellend war dann auch die Halbzeitansprache und wir riefen die klare Marschroute für die zweite Halbzeit aus: Vorsprung erarbeiten und bis zum Ende alles in die Waagschale legen.

So begann dann auch die zweite Halbzeit äußerst professionell und engagiert,  jedoch verpassten wir es gleich dreifach eine normale bzw. doppelte Überzahl zum Knock-Out zu nutzen.

So blieb das Spiel bis zum Ende spannend. Vorne verpassten wir es unsere klare Struktur, nach 40 anstrengenden Minuten, weiter aufrecht zu halten.
Hinten verteidigten wir, je länger das Spiel dauerte, immer lässiger und ermöglichten dem ''Shooter'' von Wattenscheid ein Sololauf nach dem anderen.

Leider wurde demnach unser ganzes Engagement am Ende nicht belohnt und wir mussten eine bittere Niederlage einstecken.

Was am Ende dann den Unterschied ausgemacht hatte, lag nach dem Spiel klar auf der Hand. Zitat des Trainers:'' Heute haben nicht die ANwesenden das Spiel verloren''.

Außerdem haben wir nach 35 Minuten viel zu mannbezogen verteidigt und konnten keine leichten Balleroberungen mehr garantieren.

Zusätzlich wirkte der Angriff am Ende platt und die Beine wurden immer schwerer. Bedenkt man die personelle Zahl an Spielern, kein Wunder.

Daher sind die am Ende angesprochenen Mängel mehr als ein „Jammern auf hohem Niveau“ zu verstehen, denn als wirkliche Vorwürfe an die Mannschaft.

Nichtsdestotrotz ist diese Niederlage sehr ärgerlich, aber keineswegs ein Beinbruch.

Die Anwesenden haben alles gegeben und mit einer der besten Saisonleistungen mehr als nur ihr Bestes getan.

Back to Top