Samstag, 12 Januar 2019 14:37

Der TuS Hattingen erwartet die DJK Welper zum Derby Featured

Written by Heribert Rodemann

Die Tabellensituation spricht für die Westfalia. Aber die Rot-Weißen haben in Bestbesetzung wohl die größere individuelle Qualität.

Gleich zum Jahresauftakt kommt es in der Handball-Bezirksliga zum Ortsduell zwischen dem TuS Hattingen II und der DJK Westfalia Welper. Das Derby zwischen den beiden Stadt- und Ligarivalen steigt am Sonntag in der Kreissporthalle. Anwurf ist um 15.30 Uhr.

Von der Papierform her ist Welper Favorit

Von der Papierform her geht die DJK Westfalia Welper als Favorit in die Begegnung. Die Welperaner sind im oberen Tabellendrittel beheimatet und haben von den letzten fünf Spielen lediglich eines verloren. Die Zweitvertretung der Hattinger dagegen hat sich zum Jahresende hin sehr schwer getan. Erst im letzten Spiel vor der Weihnachtspause platzte mit dem 24:20-Erfolg beim SV Teutonia Riemke II nach zuvor vier Niederlagen in Serie wieder der Knoten. Gegen den gleichen Gegner gab es vor einer Woche im Achtelfinale des Kreispokals mit einer 26:32-Heimniederlage allerdings wieder einen herben Rückschlag.

Midzic will von der Favoritenrolle nichts wissen

Von der Favoritenrolle will Welpers Trainer Dino Midzic allerdings überhaupt nichts wissen. „Wenn Hattingen komplett antritt, wird es für uns ganz schwierig. Der TuS Hattingen ist dann einfach besser besetzt. Zudem hat Hattingen mit Jakob Jäger einen überragenden Spieler in den Reihen. Das Spiel des TuS in Riemke habe ich gesehen. Da hat Jakob Jäger elf Tore erzielt. Aber auch die Deckung hat einen überaus stabilen Eindruck hinterlassen. Ich sehe unsere Chancen lediglich bei 40:60“, sieht Dino Midzic seine Sieben am Sonntag eher in der Außenseiterrolle.

Für TuS-Trainer Schiller ist es das erste Derby

Für Hattingens Trainer Leo Schiller ist es am Sonntag das erste Derby. „Dass wir gegen Welper spielen, hat man im Training schon gemerkt. Da waren fast alle Spieler bei den Einheiten dabei. Und es war auch richtig Zug drin. Wenn wir das auf die Platte bekommen, was die Jungs in den Einheiten gezeigt haben, dann ist mir nicht bange“, geht der junge Übungsleiter zuversichtlich in die mit Spannung erwartete Partie. Das verlorene Pokalspiel gegen Riemke hat Leo Schiller schnurstracks abgehakt. Schiller: „Das ist vorbei. Da schauen wir nicht mehr zurück. Wir richten den Blick nach vorne. Ich erwarte eine gute Einstellung und vollen Einsatz und freue mich riesig auf das Duell.“

Der Kader des TuS Hattingen ist gut gefüllt

Die Hattinger werden aller Voraussicht nach mit vollem Kader antreten können. „Ich habe die Qual der Wahl“, sagt Schiller, der unter anderen auch wieder auf Jakob Jäger, Max Schwarz und Tim Pemöller zurückgreifen kann. Die Welperaner dagegen werden von großen Personalsorgen geplagt. Mit Jonas Grimm-Windeler und Nils Pradtke fallen zwei absolute Leistungsträger aus.

In Welper ist die Personallage angespannt

„Ausgerechnet an diesem Wochenende kann ich auch nicht auf die Spieler der zweiten Mannschaft und der A-Jugend zurückgreifen. Die Zweite spielt zeitgleich beim HSV Herbede, und die A-Jugend tritt wenig später zu einem Spitzenspiel in ihrer Liga an. Daher werden wir sehr dünn besetzt sein und können nicht nachlegen“, weist Dino Midzic auf die angespannte Personalsituation bei der DJK hin. Als Ausrede will Midzic das allerdings keineswegs gelten lassen. „Selbstverständlich werden wir alles dafür tun, um zu gewinnen. Und natürlich habe ich mir auch etwas einfallen lassen. Mal sehen, ob es funktioniert“, so der Coach.

Leo Schiller ist auf alle Eventualitäten vorbereitet

Leo Schiller ist auf alle Eventualitäten vorbereitet. „Es ist doch klar, dass Welper versuchen wird, uns unserer Stärken zu berauben. Ich rechne damit, dass die DJK das Hauptaugenmerk auf unsere beiden Torjäger Jakob Jäger und Max Schäfer richten wird. Sollte es so kommen, wären wir nicht überrascht. Da hätten wir schon eine Antwort parat“, sagt der Trainer vor seinem Derby-Debüt.

Back to Top