Dienstag, 19 März 2019 16:36

DJK Westfalia Welper: Michael Wolf muss noch improvisieren Featured

Written by WAZ

Den ersten Sieg hat Michael Wolf mit der DJK Westfalia Welper schon eingefahren. Der zweite soll jetzt vor heimischer Kulisse folgen.

Die DJK Welper hat zuletzt durch zwei Siege in Folge auf sich aufmerksam gemacht und möchte am Sonntag im ersten Heimspiel unter der Leitung des neuen Trainers Michael Wolf gegen den Nachbarn SV Teutonia Riemke II den kleinen Höhenflug fortsetzen. Das Hinspiel hat Welper mit 26:28 verloren.

Austausch mit Jugendtrainer Dominik Braunheim

Im Gegensatz zum 23:22-Auswärtssieg in der Vorwoche beim Tabellenvorletzten HSG Wetter/Grundschöttelwird sich der Kader wieder erheblich verändern. Nils Pradtke, Björn Trompeter und auch Emanuel Jess kehren voraussichtlich ins Aufgebot zurück. Dagegen fallen Timo Funke und Daniel Propp aus. „Momentan müssen wir noch ein wenig improvisieren“, wollte sich Michael Wolf unter der Woche noch nicht auf einen Spieltagskader festlegen. Wolf will da zunächst auch noch Gespräche mit A-Jugendtrainer Dominik Braunheim, dem Coach der zweiten Mannschaft, Sergej Schott sowie dem Kapitän und Interimscoach Tobias Lask führen.

Wolf sieht eine starke Achse beim Gegner

Die Stärken der Teutonia hat der neue Coach in einer Achse aus dem linken Rückraum, dem Mittelmann und dem Kreisläufer ausgemacht. Auch durch die beiden schnellen Außenspieler drohe Gefahr. Zudem wird Wolf sein Team darauf einstellen, dass die Riemker häufig die beiden gegnerischen Außen „kurz nehmen“.

Back to Top