Donnerstag, 06 Juni 2019 11:57

DJK Westfalia Welper: Braunheim leistet wieder Aufbauarbeit Featured

Written by WAZ

Welpers A-Jugend-Trainer formt wieder eine neue Mannschaft. Teil zwei der Relegation läuft für die Welperaner sehr gut.

Die Handball-A-Jugend der DJK Westfalia Welper wird auch in der kommenden Saison auf Bezirksliga-Niveau Handball spielen. Bezirksliga heißt die Liga, in der die Mannschaft von Trainer Dominik Braunheim antreten wird, aber keineswegs. Die korrekte Bezeichnung ist Industrie/Dortmund-Sonderliga.


Vor heimischer Kulisse ungeschlagen

In dieser Liga spielen dann zwölf Mannschaften - sechs aus dem Handball-Kreis Dortmund und weitere sechs aus dem Handball-Kreis Industrie, zu dem auch die DJK Westfalia Welper gehört.

Das erste Qualifikationsturnier mit Blick auf die neue Saison fand in Recklinghausen statt. Da ging es dann Richtung Landesliga, Welper konnte sich allerdings nicht qualifizieren. Die Qualifikation für die Bezirksliga wurde dann in der Halle an der Marxstraße ausgetragen.


Die Welperaner gewinnen alle Spiele

Auf der Teilnehmerliste standen neben der DJK Welper auch die Mannschaften von Waltroper HV, TuS Bommern, TuS Ickern und ETG Recklinghausen. Die Waltroper sagten aber kurzfristig ab, Welper hatte also nur noch drei Spiele zu bestreiten. Gegen Recklinghausen setzte sich die DJK knapp mit 17:16 durch, die anderen beiden Spiele wurden klar gewonnen.

Welper beendete das Turnier also als Sieger und freut sich jetzt auf die Saison in der Sonderliga.

Die Mannschaft wird neu zusammengestellt. Aus der alten A-Jugend sind dann nur noch Yari Jäger, Tom Filter, Jonathan König, Kevin Borsutzky, Kai Schaller sowie Jan und Pascal Gotthilf dabei. Um dieses Gerüst herum wird DJK-Trainer Dominik Braunheim ein neues Team aufbauen.


Die Mannschaft muss sich erst finden

Und wie stark wird dieses Team im Vergleich mit dem alten sein? Dominik Braunheim hat diese Frage erwartet und sagt mit einem Lachen: „Das weiß ich nicht, klar ist aber, dass die alte Mannschaft körperlich etwas robuster war. Da waren ja auch richtig große Jungs dabei, doch auch die musste man erst ins System einfügen. Das ist diesmal nicht anders. Alls Jugendtrainer fängt man in jedem Jahr bei Null an, doch genau das ist ja der große Reiz, wenn man in diesem Bereich arbeitet.“


Talente werden an die Senioren herangeführt

Dominik Braunheim trainiert den ältesten Jugendjahrgang der Welperaner. Sein großes Ziel ist es, möglichst viele Spieler an den Seniorenbereich heranzuführen. In der vergangenen Saison hat das auch gut geklappt. „Am Ende hatten wir im Derby gegen den TuS Hattingen II mit Daniel Propp, Marvin Muckenhaupt und Jonas Decker drei A-Jugendliche auf der Platte“, sagt Dominik Braunheim. „Und das macht uns schon ein bisschen stolz.“

Back to Top