Dienstag, 01 Oktober 2019 13:38

Weibliche C-Jugend startet furios in die Saison Featured

Written by Anna Brikmann

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung starten die „Wildcats Junior“  furios in die Saison und gewinnen ihre ersten vier Spiele deutlich.

Die Vorbereitung der Mädels verlief eher schleppend und war geprägt durch zahlreiche Trainingsausfälle aufgrund von Urlaub und „Ferienstress“. Dennoch herrschte stets eine positive Grundstimmung und man war gespannt auf die neue Saison und deren Verlauf.

Am 8. September war es dann endlich soweit und man empfing den TV 01 Wattenscheid zu bester Mittagszeit zu Hause, leider ohne Jette Staar. Jette fällt die nächsten sechs Wochen aufgrund von Knieproblemen aus.

Die Mädels waren von der ersten Minute an wach und setzten das geübte Tempospiel hervorragend um. So wurde ein Tor nach dem anderen erzielt, sodass wir mit einem beruhigten 14:1 in die Kabine gingen. In der Halbzeit appellierten Björn und Anna an die „Wildcats Junior“, das Tempospiel beizubehalten und in der Abwehr weiterhin so gut zuzupacken und genau das sahen die beiden Trainer dann auch die nächsten 25 Minuten von ihren Mädels. Am Ende stand es 28:6 und man grüßte glücklich und stolz von der Tabellenspitze. Ein Großes Dankeschön gilt hier Mijou Witt, die sich bereit erklärte ins Tor zu gehen, da Zoe Trzensimiech aus privaten Gründen ihr Debüt im Tor verschieben musste. Eva Gehtmann konnte ihr Handballdebüt allerdings feiern und überzeugte insbesondere in der Abwehr. Finja Baatz zeigte Nervenstärke und verwandelte jeden 7m. Auch im aufgebauten Spiel erzielte sie wichtige Tore.

Auch in ihrem zweiten Spiel gegen die TSG 1868 Dortmund Schüren konnten die jungen Welperanerinnen überzeugen und gewannen deutlich und verdient mit 29:9.

Zoe Trzensimiech parierte, vor einer starken 3-3-Deckung, viele Würfe der Dortmunderinnen und war maßgeblich an dem Erfolg beteiligt. Rabea Schnaubelt, Coline Anhalt, Berit Wegner und- die ins Feld zurückgekehrte- Mijou Witt trugen in schöner Regelmäßigkeit den Ball schnell nach vorne und verwandelten die Tore. Der Nachwuchs glänzte auch hier mit ihrem Tempospiel und einem sehr guten Mannschaftszusammenhalt. Emilia Kionka machte ein gutes Spiel am Kreis und überzeugte die beiden Trainer.

Am Freitag, den 27. September, fand um 18.45 Uhr das Nachholspiel gegen den Bochumer HC statt. Da Rabea Schnaubelt, Emilia Kionka und Guilia Klawin nicht dabei sein konnten, reiste man mit lediglich acht Spielerinnen an. Nach einer lustigen Busfahrt, fiel es den Welperanerinnen zunächst schwer ins Spiel zu finden.

Bälle wurden achtlos `weggeworfen`, in der Deckung fehlte die letzte Konsequenz und die Wildcats Junior passten sich dem Tempo der Gastgeber an. So stand es nach zehn Minuten lediglich 1:2.

Nach einer deutlichen Ansage der beiden Trainer besannen sich die Mädels allerdings wieder auf ihre Stärken und erzielten bis zur Halbzeit weitere elf Tore und ließen kein Tor mehr zu, sodass es mit einem 1:13 in die wohl verdiente Pause ging.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer dann wieder das schöne Tempospiel und konnten weitere 17 Tore bejubeln. Wenke Börger, die das erste Mal in dieser Saison dabei sein konnte, erzielte nach 50 Minuten das 30ste Tor und besiegelte somit das Endergebniss von 6:30 und kürte ihre gute Leistung.

Positiv zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass der Ausfall von den beiden Kreisläuferinnen Emilia  Kionka und Guilia Klawin, durch einen spontanen Einsatz von Nadin Jassem und Berit Wegner auf der- für sie ungewohnten- Position, kompensiert werden konnte. 

Nur zwei Tage später ging es für die Welperanerinnen gegen die SG Linden-Dahlhausen weiter.

Da, bis auf Rabea Schnaubelt und die Verletzte Jette Staar, alle Spielerinnen wieder dabei waren, lautete das Credo der beiden Trainer Vollgas zu geben, sich beim Torabschluss zu konzentrieren und in der Deckung geschlossen zuzupacken.

Die erste Halbzeit verlief noch eher schleppend, obwohl bereits ein Zehn-Tore-Vorsprung herausgearbeitet werden konnte. In der zweiten Halbzeit wurde der konditionellen Vorteil allerdings besser genutzt und die Mädels ließen nur noch zwei Tore zu, während weitere 18 Tore erzielt werden konnten. Nach einem Endstand von 8:34 schmeckten dann auch die Brownies des Geburtstagskindes Guilia Klawin, die sich auch mit einem Tor beschenkte, noch viel besser ;-)!

In der Deckung überzeugten vor allem Nadin Jassem und Coline Anhalt. Aber auch Antonia Falke ließ kein Tor zu.

Nach diesen deutlichen vier Siegen stehen die Welperaner Mädels unangefochten auf Platz 1 der Tabelle mit einem Torverhältnis von 121 geworfenen und lediglich 29 kassierten Treffern.

Die Trainer, Björn und Anna, sind unglaublich stolz auf die bis jetzt gezeigte Leistung und hoffen, dass es genauso weitergeht. Darauf ausruhen wird man sich natürlich nicht und weiterhin im Training hart arbeiten, um weitere Punkte einfahren zu können.

Am kommenden Sonntag erwartet die weibliche C-Jugend die SG ETSV Ruhrtal Witten, die momentan den fünften Tabellenplatz belegen. Die Begegnung wird um 12.30 Uhr angepfiffen.

Über zahlreiche Unterstützer würden sich die Mädels natürlich freuen.

Back to Top