Samstag, 17 März 2018 15:22

DJK Welper will durch Sieg gegen Ickern Rang drei festigen Featured

Written by WAZ
Emanuel Jess steht den Welperanern im Spiel gegen den TuS Ickern wieder zur Verfügung Emanuel Jess steht den Welperanern im Spiel gegen den TuS Ickern wieder zur Verfügung

Über die derzeitige Platzierung könnte es nach der Saison in die Aufstiegsspiele gehen. Die aktuelle Aufgabe in Ickern ist aber schwierig.

Nach dem glatten 35:27 im Heimspiel gegen die DJK Saxonia Dortmund wartet auf den Handball-Bezirksligisten DJK Westfalia Welper eine unangenehme Auswärtsaufgabe. Die Welperaner spielen beim wieder recht heimstarken TuS Ickern, der zuletzt bei zwei Siegen und einem Unentschieden nur eine der letzten vier Begegnungen in eigener Halle verloren hat. Die Partie wird am Sonntag in der Sporthalle Habinghorst in Castrop-Rauxel ausgetragen. Anwurf ist um 18 Uhr.

Die Welperaner haben durch den doppelten Punktgewinn am letzten Wochenende den dritten Tabellenplatz erobert. Und der berechtigt nach derzeitigem Stand zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation.

Trainer Dirk Hille erwartet schwierige Aufgabe

Diesen Rang wollen die Jugendkraftler in den kommenden Wochen natürlich auf jeden Fall verteidigen; bestenfalls die gute Position sogar noch weiter ausbauen. „Wenn man da nicht höllisch aufpasst, kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen. Zumal wir ja auch auswärts nicht immer stabil aufgetreten sind. Der TuS Ickern ist zu Hause richtig gut. Man hat ja gesehen, dass unter anderem auch der TuS Hattingen II in Ickern nicht gewinnen konnte“, warnt Welpers Trainer Dirk Hille und bereitet seine Jungs auf eine schwierige Aufgabe vor.

Im Hinspiel hatten die Welperaner gegen den TuS Ickern allerdings nur wenige Probleme. Sie gewannen an der Marxstraße am Ende deutlich mit 28:17. Bis zur Pause sahen die Zuschauer allerdings ein Spiel auf Augenhöhe. Da konnte sich die nach 20 Minuten noch mit 7:9 zurückliegende DJK Westfalia nach der 13:10-Pausenführung erst im zweiten Durchgang so richtig durchsetzen. „Seit dem Hinspiel ist Ickern aber stärker geworden. Gerade im Rückraum hat die Qualität beim TuS durch den torgefährlichen Benjamin Pelzer deutlich dazu gewonnen“, so Dirk Hille.

Einsatz von Maximilian Kothe-Marxmeier fraglich

Der nach dieser Spielzeit von der DJK scheidende Coach will bis zum Saisonschluss hoch motiviert mit seinen Schützlingen weiter arbeiten. „Vielleicht gelingt uns ja sogar noch der Aufstieg. Es ist doch schön zu sehen, dass Spieler wie Felix Buchmüller, David Rehbein oder auch Maximilian Kothe-Marxmeier zuletzt einen großen Leistungssprung nach vorne gemacht haben“, so der Trainer. Der zuletzt fehlende Emanuel Jess ist in Ickern wieder mit dabei. Hinter dem Einsatz von Maximilian Kothe-Marxmeier steht ein Fragezeichen. Der Außen laboriert an einer Schulterverletzung.

Back to Top