Dienstag, 13 März 2018 22:00

Westfalia Welper: Dino Midzic wird Nachfolger von Dirk Hille Featured

Written by WAZ
Engagierter Mann: Mit Dino Midzic bekommt die DJK Westfalia Welper einen Trainer, der mitreißen kann. Erste Gespräche seien erst nach dem Derby geführt worden, so Midzic, der noch bis zum Saisonende die TuS-Reserve coacht. Engagierter Mann: Mit Dino Midzic bekommt die DJK Westfalia Welper einen Trainer, der mitreißen kann. Erste Gespräche seien erst nach dem Derby geführt worden, so Midzic, der noch bis zum Saisonende die TuS-Reserve coacht.

Der aktuelle Trainer der Zweitvertretung des TuS Hattingen übernimmt in der nächsten Saison die erste Mannschaft der DJK Westfalia Welper.

In der Hattinger Handballszene kommt es zum Saisonende zu einem großen Stühlerücken im Coachingbereich der beiden höchsten Ligen. Nachdem der Wechsel von Frank Osterloh zu Uli Schwartz (bisher HSV Herbede, Landesliga) am Regiepult des Verbandsligisten TuS Hattingen bereits vor einigen Wochen verkündet wurde, hat nun auch Bezirksligist DJK Westfalia Welper eine Änderung auf der Trainerposition zum Ende des Spieljahres bekanntgegeben. Die Welperaner werden den Einjahresvertrag von Dirk Hille nicht verlängern.

 

Neuer Mann auf der Kommandobrücke wird völlig überraschend Dino Midzic, der aktuell noch Welpers Liga- und Ortsrivalen TuS Hattingen II betreut. Der Coach hatte seinem Klub aber bereits Mitte Januar im Zusammenhang mit dem Trainerwechsel beim Verbandsligateam mitgeteilt, dass er sein Amt mit Ablauf der Punkterunde aufgeben werde. Midzic seinerzeit: „Vom Trainerwechsel bei der ersten Mannschaft wurde ich völlig überrascht. Und in der mir zugedachten Rolle im neuen Konzept sehe ich für mich keine sportliche Herausforderung.“

Gespräche sind nach dem Derby geführt worden

Diese sieht der energiegeladene Übungsleiter nun ganz offensichtlich in Welper. „Die Welperaner sind auf mich zugekommen und haben nachgefragt, ob ich mir eine Zusammenarbeit vorstellen könne. Wir haben vereinbart, dass wir zunächst das Derby abwarten und uns dann zusammensetzen, um auszuloten, ob es Sinn macht. Die Gespräche sind sehr gut verlaufen. Wir konnten uns auf ein längerfristiges Konzept verständigen, in dem unabhängig von der Ligazugehörigkeit die Verzahnung zwischen dem Jugend- und dem Seniorenbereich die Hauptrolle spielen soll“, sagt Dino Midzic. Der Trainer betonte zudem auch noch, dass er das Derby übrigens liebend gern gewonnen hätte und er sich bis zum Saisonende selbstverständlich mit voller Energie für seine Jungs beim TuS einsetzen werde.

Dirk Hille: „So etwas habe ich noch nicht erlebt“

Die Entscheidung der Verantwortlichen der DJK Welper, den im Mai auslaufenden Einjahresvertrag mit ihrem Coach Dirk Hille nicht zu verlängern und Dino Midzic die Verantwortung zu übertragen, kommt angesichts des überaus positiven Saisonverlaufes sicherlich überraschend. Besonders Dirk Hille zeigte sich sehr betroffen.

„Ich habe im Handballsport schon viele Dinge erlebt. So etwas aber noch nicht. Wir spielen nach dem Abstieg aus der Landesliga mit unserem extrem kleinen und völlig veränderten Kader total überraschend um den sofortigen Wiederaufstieg. Und dann wird mir im März ohne jegliche Vorwarnung und plausible Begründung das Aus zum Saisonende mitgeteilt. Ich halte das Vorgehen in keiner Weise für akzeptabel“, ließ der 54-Jährige seinem Ärger freien Lauf. Vorzeitig selbst das Handtuch werfen will Hille aber keineswegs. „Das Verhältnis zur Mannschaft ist ja völlig okay“, so der erfahrene Trainer.

Fabian Andreas: „Dirk Hille hat gute Arbeit geleistet“

Im Lager der Westfalia hat man durchaus Verständnis für den Unmut von Dirk Hille. „Besonders der späte Zeitpunkt ist für Dirk natürlich äußerst unglücklich. Die Verpflichtung von Dino Midzic ist aber erst seit dem 7. März perfekt“, sagte Welpers Sportlicher Leiter André Bauer. Welpers 1. Vorsitzender Fabian Andreas sprach von einer ganz speziellen Welperaner Situation. „Wir sind jetzt erstmals seit vielen Jahren in der Lage, Nachwuchsspieler aus unserer eigenen Jugendabteilung in den Seniorenbereich zu integrieren. Und dieses Anforderungsprofil erfüllt Dino Midzic nach unserer Meinung perfekt. Daher hat es einen einstimmigen Vorstandsbeschluss zu diesem Neuanfang gegeben. Natürlich tut mir auch Dirk Hille leid. Er hat hier ja wirklich gute Arbeit abgeliefert“, sagte der Klubboss.

Auch beim TuS Hattingen hat man die Trainerfrage für die neue Saison bereits gelöst. „Wir werden für unsere zweite Mannschaft einen ganz jungen Coach mit einer B-Lizenz verpflichten und ihm einen erfahrenen Mann aus unseren Reihen an die Seite stellen“, sagte Hattingens 1. Vorsitzender Maik Düerkop, der Dino Midzic für seine neue Aufgabe in Welper alles Gute wünscht. Den Namen des neuen Trainers will der TuS aber erst in den nächsten Tagen preisgeben.

Back to Top